keep it simple: read

Seelenpartner oder Du und Dein Lebensgefährte?

Was ist der Unterschied und welches Seminar passt gerade jetzt für mich?

Seelenpartner ist ein eigenständiges Seminar und Du und Dein Lebensgefährte gehört zu den vier Beziehungsseminaren, die es derzeit bei ThetaHealing gibt. Die Seminare können auch einzeln gebucht werden.

Im Seelenpartner Seminar geht es darum, sich klar zu wenden, was man von der Liebe erwartet.

Wir verstehen, welche Ängste und Muster sich einmischen, wenn wir uns verlieben.

Wer passt wirklich für eine tragfähige Liebesbeziehung und welche Illusionen dürfen sich verabschieden?

Beziehungsängste sind Bindungsängste und die entsprechenden Muster und Glaubenssätze entstehen häufig in der Kindheit. Mit ThetaHealing können wir sie nicht nur finden, sondern auch verändern.

Es geht also auch darum, wie wir uns selbst lieben und für uns sorgen können. Dann gelingt es, aus freien Stücken zu lieben ohne eine Beziehung zu brauchen weil man sich allein und unvollständig fühlt.

Vergangene Beziehungen können endgültig beendet werden und es wird Platz für neue Erfahrungen.

Die Beziehungsseminare vertiefen, wie schon der Name sagt, das Verständnis für unsere Beziehungen.

Bei genauerem Hinschauen besteht unser Leben vielen unterschiedlichen Beziehungen. Die zu unseren Lebensgefährten, vergangen oder aktuellen, zur Schöpfung oder Gott, zu den Menschen um uns herum, also Familie, Freunde, Kollegen und konsequenterweise zu dem Planeten auf dem zu leben wir uns entschieden haben.

Du und Dein Lebensgefährte (1):

Nummer 1 ist die Beziehung zu unserem Lebensgefährten. Zu unserem Partner, Partnerin, monogam, polyamor in welcher Gestalt auch immer. Hier wollen wir Klarheit darüber bekommen, was wir in einer Beziehung brauchen. Wie wir mit Regeln umgehen, den ausgesprochenen und den unausgesprochenen. Nur wenn wir verstehen was in der Beziehung vorgeht, können wir Einfluss darauf nehmen und die Rahmenbedingungen gemeinsam immer wieder neu aufstellen.

Kompromisse gibt es in jeder Beziehung und das ist auch gut so. Oft ist der Übergang zu faulen Kompromissen aber so schleichend, dass wir nur noch Frust und Enttäuschung fühlen.

Nahe, wirklich tiefe und intime Beziehungen fördern nicht nur das Beste in uns zutage, sondern auch unsere Abgründe. Die zu handeln ist eine Kunst die man lernen kann. Weil gute intime Beziehungen die Fähigkeit haben, alte Wunden aus der Kindheit zu heilen, lohnt sich die Mühe.

In starken Partnerschaften ist das möglich, ohne dass die jeweiligen Partner zu Alltagsdauertherapeuten werden müssen.

Fazit: Liebe ist die Basis, gelebte Liebe will gestaltet werden. Das geht nur gemeinsam. Dazu braucht es auch gemeinsame Werte. Respekt, Loyalität, Mitgefühl, Wachstum, Reife, Intimität…

Welche brauchst Du?

(Beziehungsseminar Du und Schöpfung und Du und Dein innerer Kreis folgen)